Loading...

Architektur-Biennale 2018 – Freespace

Dieses Jahr ist wieder die Architektur Protagonist der Biennale di Venezia 2018.
Die sechzehnte Ausgabe der Internationalen Architekturausstellung findet heuer wie üblich in den zwei historischen Ausstellungsräumen Giardini und Arsenale statt, und zwar von Samstag 26. Mai bis Sonntag 25. November.
Yvonne Farrell und Shelley McNamara sind die Kuratorinnen dieser Ausgabe unter dem Titel Freespace, das für die Großzügigkeit des Geistes und dem Sinn für Menschlichkeit im Zentrum der Architektur steht.
“Der Wunsch, Freespace zu erschaffen, kann auf besonderen Art in der Charakteristik selbst liegen, die die Projekte kennzeichnen ” erklärt der Präsident Paolo Baratta.
“Aber Space, free space, public space können auch das Vorhandensein oder das Fehlen von Architektur bedeuten, wenn wir die Architektur als Gedanken verstehen, der auf den Raum, in dem wir leben und wohnen, angewandt wird. Und die Ausstellung wird uns Beispiele, Lehren und Motive für Diskussionen liefern. Wir sind Farrell und McNamara äußerst dankbar, dass sie unserer Einladung gefolgt sind und dass sie eine mutige Auswahl getroffen haben, die die Kette der Ausstellungen der letzten Jahre um ein weiteres wichtiges Glied ergänzt.“

71 Teilnehmer sind bei dieser Ausstellung auf die Pavillons der Giardini und die Räume des Arsenale verteilt, dem historischen Kern Venedigs und der Inseln. Unbedingt zu empfehlen sind der viel erwartete Pavillon Diffuso des Hl. Stuhls auf der Insel San Giorgio Maggiore, der von Francesco Dal Co kuratiert wird; das Debüt der sieben neuen Länder wie Antigua & Barbados, Saudi-Arabien, Guatemala, Libanon, Mongolei und Pakistan, sowie das Projekt, das Italien repräsentiert, koordiniert von dem Architekten Mario Cucinella und gefördert von dem italienischen Ministerium für Kulturgüter, kulturelle Aktivitäten und Tourismus, der Generaldirektion für zeitgenössische Kunst und Architektur sowie für städtische Peripherie.

Zu den diesjährigen besonderen Projekten der Architektur-Biennale zählt außerdem die Installation der Architekten Sami Rintala und Dagur Eggertsson, kuratiert von Yvonne Farrell und Shelley McNamara in der Festung Marghera (Mestre). Diese Installation wurde unter anderem auch dazu realisiert, um einige der geplanten Veranstaltungen und das Sonderprojekt im Pavillon der Angewandten Künste beim Waffensaal des Arsenale unterzubringen. Dort kann man sich den Fragen über die Zukunft des social housings stellen, wo Fragmente eines Gebäudekomplexes von Volkswohnbauten ausgestellt sind, den Robin Hood Gardens, die von Alison und Peter Smithson für Est London entworfen wurden und 1972 fertig gestellt worden waren. All dies dank der Kooperation der Biennale mit dem Victoria and Albert Museum von London.
Es finden auch viele andere gleichzeitige Events während der gesamten Dauer der Biennale statt, einschließlich dem “Meeting on Architecture”, bei dem die Teilnehmer die Möglichkeit haben, über die unterschiedlichen Interpretationen zum Thema Freespace zu diskutieren.

Photo Credits: La Biennale di Venezia (www.labiennale.org)