Loading...

“Roy Lichtenstein. Multiple Vision” in einer Ausstellung im MUDEC

Die Ausstellung “Roy Lichtenstein. Multiple Visions” MUDEC – Museum der Kulturen von Mailand – ist bis Sonntag, den 8. September 2019 dem Publikum zugänglich.
Ein Termin, den Liebhaber des Werkes dieses großen amerikanischen Künstlers sowie der Pop Art Stilrichtung nicht versäumen sollten.

Um die große Ausstellung in Mailand zu organisieren haben die Roy Lichtenstein Foundation, die National Gallery of Art di Washington, das Walker Art Center di Minneapolis, die Fondation Carmignac und Ryobi Foundation, Gemini G.E.L. Collection etwa 100 Werke und zwar auch Prints großen Formates, Skulpturen, Wandteppiche, Videos und Fotografien gesendet, die ab Anfang der 50er Jahre entstanden sind.

“Die Ausstellung verdeutlicht über eine Übersicht an Themen und Genres der Kunst von Roy Lichtenstein wie Elemente aus unterschiedlichen Kulturen in seine Dekonstruktion und Rekonstruktion des Bildes einfließen und in einer Pop Interpretation mit seiner sehr persönlichen Sprache verarbeitet werden: Von der Geschichte der Entstehung der Vereinigten Staaten bis hin zur Epik des Far West, von den Mundarten und der künstlerischen Ausdrucksweise der Indianer Amerikas bis zur Pop Kultur, die im Zuge der Expansion der Weltwirtschaft nach dem zweiten Weltkrieg entstanden ist, von der künstlerischen Kultur Europas der Avantgard bis hin zu den besinnlichen orientalischen Landschaften”.

Im Werk von Roy Lichtenstein sind der Druck und die mechanische Reproduktion Inspirationsquellen: Die Kopien einer Originalidee werden zur ästhetischen Extension seines Werkes und seines Talents.
Die Ausstellung kreist um zwei unterschiedliche formelle Interpretationen des behandelten Subjekts, eben die Visionen und zeigt die Entwicklung des Künstlers im Bereich der mechanischen Reproduktion des Kunstwerkes: von den ersten Projekten, in denen er den europäischen Abstraktionismus mit den amerikanischen Literaturwerken und Kultur verband, bis zur Interpretation der Dekorationen und Muster der Eingeborenen Amerikaner in Pop Version; von der Poetik der Objekte, in denen die Farbe dominiert, wie in “Still Life” bis zum Reflex des Spiegels als Objekt und Nicht-Objekt in “Mirrors” von den Action Comics und der Welt des Comics bis hin zur Darstellung der Frau in der Gesellschaft der 60er und 90er Jahre.

Ein Schwerpunkt ist dem Projekt “Interiors” gewidmet, das dank der Kombination verschiedener Drucktechniken wie die Lithographie, die Xylographie und die Serigraphie entstanden ist: “Alle meine Subjekte sind zweidimensional – erklärt Lichtenstein – oder stammen zumindest aus zweidimensionalen Quellen. Anders gesagt: Auch wenn ich ein Zimmer darstelle, ist es das Bild eines Zimmers, das ich aus einer Werbung in einem Telefonbuch genommen habe, also eine zweidimensionale Quelle”.

Die Aufmerksamkeit verschiebt sich dann auf “Landscapes”, wo das Experimentieren mit innovativen Materialien beginnt wie bei Reproduktionen wie Rowlux, ein Lentikularkunststoff, der für seine besondere Fähigkeit, dem Beobachter einen Eindruck von Bewegung zu vermitteln, verwendet wird: “Diese Plastikblätter waren perfekt für den Himmel und das Wasser, zwei Elemente, die sich bewegen und sich ständig vor unseren Augen verändern.”
Unsere Ausstellung wird von den stilistischen Reinterpretationen der Werke der großen Meister der Avantgarde des 20. Jahrhunderts und der Evolution der archetypischen Pinselstriche der 60er Jahr, den Brushstrokes beeinflusst: “Die Idee dahinter ist, dass die Linie überall beginnen kann und dann weitergeführt werden kann, um alle Formen auf dem Bild zu zeichnen. Diese Idee interessiert mich, weil es eine Art schien, einen abstraktes Bild ohne jeden Sinn zu schaffen.”
Die Ausstellung wird von Gianni Mercurio kuratiert – ein Wissenschaftler, der sich dem Werk Roy Lichtenstein gewidmet hat und Autor des Werkes “Roy Lichtenstein” ist.

Meditations on Art”, Mailand, Fondazione La Triennale, 2010 – gefördert von Comune di Milano-Cultura und 24 ORE Cultura-Gruppo 24 ORE – auch Produzent für die Planung von MADEINART.